Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Engadiner Zuckerbäckerkunst

Torten, Birnenbrot & Co. – unsere Markenbotschafter
PontresinaSt. MoritzSilsSamedan
Engadiner Nusstorte
Wie? Diese unscheinbare flache Torte mit schlichtem Teigdeckel soll weltberühmt sein? Aber ja!

Schliessen Sie einfach die Augen, konzentrieren Sie sich ganz auf den ersten Bissen und lassen Sie sich vom himmlischen Geschmackserlebnis verführen: Feinste Karamellmasse umschmeichelt knackige Baumnussstückchen, frischer Rahm verleiht eine besondere Frische und der Mürbeteig ist ein Wunder für sich – nicht zu schwer, nicht zu trocken … Genuss pur!

Ein süsses Imperium

Kein Wunder also, dass unsere Engadiner Nusstorte Aushängeschild, Markenbotschafter und Exportschlager zugleich ist. Wer das Originalrezept erfunden hat, ist bis heute nicht eindeutig belegt – viele Bäcker fordern diese Ehre für sich ein. Fest steht allerdings, dass Engadiner Zuckerbäcker tatsächlich ihre Finger im Spiel bzw. im Teig hatten, und zwar schon im späten Mittelalter

Schokoladen Spezialitäten von Hanselmann St. Moritz
Süsse Spezialitäten von Hanselmann St. Moritz
Engadiner Torte
Engadiner Zuckerbäckerkunst

Zu behaupten, das Engadin sei die Wiege der internationalen Zuckerbäckerkunst, wäre sicherlich übertrieben – aber dass ohne unsere Bündner die Welt heute um unzählige Leckereien und Spezialitäten ärmer wäre, steht unwiderruflich fest. Dabei begann alles fernab der heimatlichen Berge, unsere Spurensuche nach den ersten Engadiner Zuckerbäckern (rätoromanisch „patissier“ oder „pastizier“ und von den Italienischbündnern „pasticciere“ oder „zuccariere“ genannt) führt uns nach Venedig. Nachdem 1630 die Pest die dortige Bevölkerung zum grossen Teil dahingerafft hatte, waren fleissige und talentierte Arbeitskräfte aus dem Ausland willkommen. Die Engadiner, die ihrem kargen Bergboden seit jeher nicht viel zum Leben abgewinnen konnten und sich daher vor allem als Zuckerbäcker einen Namen gemacht hatten, witterten ihre Chance! Ihr Organisationstalent (sie gründeten bald Zünfte mit enormem Einfluss), ihre Vielseitigkeit (der Beruf des Zuckerbäckers umfasste damals die Herstellung und Vertrieb von Backwaren, Speiseeis, Limonaden und Konfitüren sowie die Bierbrauerei und Branntweindestillation) und auch ihre Religion (die protestantischen Engadiner durften zum Beispiel auch während der Fastenzeit mit Butter backen) sorgten dafür, dass ihr Ruf bald über Venedigs Grenzen hinaus in die Welt getragen wurde.

„Die vorzüglichsten Zuckerbäcker auf der ganzen Erde, die man auch in allen grossen Städten innerhalb und ausserhalb Europas findet, kommen aus Graubünden. (…) Man sollte glauben, in Samaden und St. Moritz wachsen nichts als Baumkuchen; aber dort wohnen die Zuckerbäcker.“ (aus: „Gastrosophie oder die Lehre von den Freuden der Tafel“ von Baron von Vaerst, 1792-1855)
Pralinen von Hanselmann St. Moritz

Rauswurf aus dem Zuckerbäckerparadies

Selbstverständlich waren die venezianischen pasticcieri alles andere als erfreut über diese mächtige Konkurrenz, so dass sie aufatmeten, als sich Venedig 1766 mit Chur überwarf und alle Bündner Bäcker aus ihrer Stadt wegwies. Das brachte aber die zielstrebigen Engadiner nicht von ihrem Erfolgskurs ab, die ihr süsses Netz daraufhin über ganz Europa und sogar in Übersee auswarfen. Und hier kommt wieder die Engadiner Nusstorte ins Spiel, denn die in Frankreich ansässigen Zuckerbäcker stiessen dort auf Walnüsse, die in ihrer Heimat nicht wuchsen. Aus dieser neuen faszinierenden Zutat kreierten sie flugs jene Torte, die heute neben Schweizer Schoggi und Schweizer Uhren ein (inter)nationaler Verkaufschlager ist.

Torten, Birnenbrot & Co. – unsere Markenbotschafter

In Sachen Popularität bietet die Engadiner Torte der Engadiner Nusstorte kräftig Paroli. Auch sie basiert auf feinem Mürbeteig, ist jedoch ein mehrschichtiges Wunder mit zarter Butter-Vanillecrème und knusprigen Florentinerdeckel. Erschaffen in den 1930ern von Oscar Kochendörfer in seiner Pontresiner Konditorei entwickelte sie sich rasch zu einer überregional bekannten und begehrten Spezialität. Apropos Spezialität: Wer die kulinarische Seele unserer Region in all ihren Facetten erkunden möchte, darf weder an den von einheimischen Zuckerbäckern handgefertigten Schokoladen oder Pralinés noch an unserem Engadiner Birnbrot achtlos vorübergehen. Im saftig-süssen Gebäck lauern ganze Früchte und knackige Nüsse. Vitaminreiches Schlemmen – mehr Genuss geht nicht. Aber probieren Sie am besten selbst!

Traditionelles Engadiner Nussbrot