Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Mit zwei PS ins Rosegtal

Pontresin
Val Roseg
Mit zwei PS ins Rosegtal

Im Winter bringt ein zwei- spänniger Pferdeschlitten Gäste nach Fahrplan ins Rosegtal. Die Zügel in der Hand hält der Engadiner Werner Wohlwend.

Leises Schnauben und das dumpfe Geräusch von Hufen auf festem Schnee klingen durch die Winterluft. Ein grosser Schlitten, gezogen von zwei stämmigen Pferden, gleitet fast lautlos dahin. Auf dem Kutschbock sitzt Werner «Wohli» Wohlwend – Fuhrhalter, Geschäftsmann und Pferdebesitzer. Über 50 Pferde hat er auf seinem Hof, er kennt sie alle beim Namen. Die stattliche Herde bietet Gästen im Tal viele Arten von Abenteuern und stellt sicher, dass der Pferde-Omnibus Sommer wie Winter pünktlich nach Fahrplan ins Rosegtal fährt.

Das Engadin ist seine Heimat
Das Engadin ist seine Heimat

Werner ist in Pontresina aufgewachsen – nur wenige hundert Meter von seinem heutigen Pferdehof entfernt. Dort auf den Weiden galoppieren die Pferde und wirbeln mit ihren Hufen den Schnee auf. Hinter dem Piz Albris klettern die ersten Sonnenstrahlen hervor und hüllen die Szene durch das Schneegestöber und den Dunst der Tiere in ein magisches Licht. So beginnen die Wintertage auf Werners Hof. Er selber ist dann allerdings schon eine ganze Warm eingekuschelt Weile auf den Beinen.

Sein Tag startet und endet mit einem Rundgang bei den Pferden, wo er nach dem Rechten sieht. Ein paar Streicheleinheiten dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Denn zu seinen Tieren hegt er eine ganz besondere Verbindung: «Ich liebe die Ehrlichkeit der Pferde. Da habe ich einfach das Gefühl, man versteht sich.» Die Liebe zu den Tieren hatte Werner schon immer im Blut, aber erst durch seine Frau Gina wurde sie so richtig entfacht. So sehr, dass sie mittlerweile beide auch beruflich mit Pferden zu tun haben – er als Fuhrhalter, sie als Reitlehrerin.

Mit zwei PS ins Rosegtal
Mit zwei PS ins Rosegtal
Mit zwei PS ins Rosegtal

Lebendige Traditionen

Reine Pferdeschlitten, so ganz ohne Räder, gibt es im Engadin kaum mehr. «Für mich ist das eine Traditionsgeschichte. Und diese will ich unbedingt aufrechterhalten», erklärt Werner. Aber: «Ich fahre im Winter gern Schlitten, den Sechsspänner im Sommer fahre ich jedoch lieber.» Denn ein solches Gespann bergauf und um enge Ränke zu fahren will gelernt sein. Genau diese Herausforderung ist es, die den Fuhrhalter so reizt. «In Lektüren habe ich recherchiert, wie das die alten Postkutschen gemacht haben.» Weiter schätzt Werner aber auch die Geselligkeit mit seinen Gästen und erlaubt sich gerne mal ein Spässchen.

Mit zwei Pferdestärken ins Tal

Der Schlitten steht bereit. Der Fuhrmann legt die kuschligen Felle und Wolldecken aus. Schliesslich sollen es die Gäste auf der Fahrt warm und gemütlich Werner Wohlwend stellt mit seinen 50 Pferden den Fahrplan des Pferde-Omnibus sicher. haben. «Auf Wunsch offerieren wir auch einen Punsch.» Denn im Winter sinkt das Thermometer gerne mal auf – 20° C. Dem Erlebnis tut dies allerdings keinen Abbruch und die Stimmung ist dafür umso mystischer. «Deshalb lohnt sich eine Schlittenfahrt auch bei klirrender Kälte», bestätigt Werner. Eingespannt sind Napoleon und Nero, zwei stattliche Kaltblüter. Sie ziehen den Schlitten heute ins Rosegtal. Mit seinen Arvenund Lärchenwäldern, die im Winter unter einer dicken Schneedecke liegen, und der spektakulären Bergkulisse zählt es nicht umsonst zu den schönsten Alpentälern der Schweiz. Der Startpunkt für die Ausfahrt ist unmittelbar neben dem Bahnhof Pontresina, von wo aus sich ein kleines Strässchen entlang der Ova da Roseg ins Tal hinaufschlängelt. Von dort aus geht es in flottem Tempo durch die verschneite Landschaft. Wer aufmerksame Augen und etwas Glück hat, kann auf der Schlittenfahrt sogar Gämsen und Rotwild beobachten. Und wenn Werner seinen Schlitten stoppt, bemerken seine Passagiere erst, wie ruhig es im Tal ist: «Winter hier im Val Roseg ist Idylle, Ruhe.»

Mit zwei PS ins Rosegtal
Mit zwei PS ins Rosegtal
Werner Wohlwend stellt mit seinen 50 Pferden den Fahrplan des Pferde-Omnibus sicher.
Mit zwei PS ins Rosegtal

Kutschenfahrten

Wer seinen Tag einmal ruhiger angehen möchte, geniesst eine romantische Pferdeschlitten- oder Kutschenfahrt und entdeckt dabei die idyllischen Seitentäler oder die gefrorene Seenlandschaft.
Kutschenfahrten

Kutschenfahrten

Mehr Informationen
Winter-Aktivitäten