Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

SOW 2016

SOW 2016

Nach den Junior World Orienteering Championships (JWOC) Anfangs Juli im Unterengadin trafen sich Orientierungsläufer und Begeisterte vom 16. bis 23. Juli 2016 im Oberengadin. An der Swiss Orienteering Week, kurz Swiss O Week oder SOW, nahmen über 4‘000 Orientierungsläufer aus über 37 Nationen teil und bewältigten Etappen in S-chanf, St. Moritz, Celerina, Pontresina, Maloja und Sils. Die Swiss O Week ist ein Breitensportanlass, welcher OL-Sport mit Ferien und Abenteuer verbindet.

Viele der Teilnehmer waren das erste Mal in Engadin St. Moritz zu Gast. Über die Hälfte der Teilnehmern, welche die sechs Etappen des Mehrtage-OL bestritten haben, stammen aus der Schweiz – so viele wie noch nie an einer SOW. Bei den ausländischen Teilnehmern stellte Norwegen mit 422 Personen das grösste Kontingent, gefolgt von Finnland (142), Tschechien (124) und Deutschland (101).

Die Teilnehmer der Swiss O Week, deren Begleitpersonen, Freunde und Familien waren in der Destination Engadin St. Moritz in Unterkünften vom Hotel über Ferienwohnung bis Campingplatz verteilt. Neben einer starken Werkgruppe, vertreten aus allen 6 Etappen-Gemeinden, waren über 400 unermüdliche und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer an der diesjährigen Swiss O Week im Einsatz.

SOW 2016 Slide 1