Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Logiernächte Dezember 2012

Logiernächte Dezember 2012

Das Jahr 2012 beschliesst Engadin St. Moritz mit einem Rückgang der Hotellogiernächte von 5.5% im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis ist um 0.1% besser als der Bündner Durchschnitt (-5.6%). Der Rückgang der Hotellogiernächte aus Deutschland (-12.8%) und Italien (-19.4%) setzte sich auch im Jahr 2012 fort. Seit dem Beginn der Währungsherausforderungen im Jahr 2010 gingen die Übernachtungen aus Deutschland um 26.9% und diejenigen aus Italien um 28.5% zurück. Dies wiegt besonders stark, als dass diese beiden Märkte gemeinsam rund 27 Prozent des Gästeaufkommens im Oberengadin ausmachen. Ebenso verhielt es sich 2012 mit den restlichen Euroländern. Diese Logiernächte nahmen um 13.3% ab. Verhältnismässig stabil konnte der Schweizer Markt gehalten werden. Hier gingen die Logiernächte im Vergleich zum Vorjahr um 2.2% zurück. Sehr positiv ist weiterhin die Entwicklung in den Märkten Japan, China, GCC, Russland, Brasilien und Indien. Hier konnten 8.5% an Logiernächte zugelegt werden (Japan +12.6%, China +12.7%, GCC +22.6%, Russland +1.2%, Brasilien +12.2% und Indien +23%). Diese zusätzlichen Hotelübernachtungen können aber den Rückgang aus den Euroländern nicht kompensieren.
Logiernächte Dezember 2012 Slide 1