Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Hotellogiernächte März und April

Hotellogiernächte März und April

Im Vergleich mit weiteren Destinationen ist der April ebenfalls ein Spitzenwert, nur Zermatt (+29.5%) vermag diesen noch zu toppen. Im Vergleich der ganzen Winter-Saison liegt Engadin St. Moritz (+0.9%) damit über dem Durchschnittswert von ganz Graubünden (+0.3%).

Der Vergleich der Herkunftsländer zeigt, dass das gute April-Resultat (+24.01%) hauptsächlich dank den Schweizer und deutschen Gästen zustande gekommen ist. Die Logiernächte aus der Schweiz legen gegenüber dem Vorjahr um 29.4% zu, diejenigen aus Deutschland gar um 39.5%. Demgegenüber verliert Italien 25.2%. Der Blick auf die ganze Wintersaison zeigt, dass auch hier die Schweiz +1.8%, Deutschland +0.4%, UK +6.5%, USA 11.7%, Russland +4.4% die Logiernächte steigern konnten. Aber auch die Gäste aus weiteren ESTM-Märkten wie Skandinavien (+20.2%), Golf-Staaten (+24.4%), Brasilien (+22.4%) und China (+46.2%) legen im Vorjahresvergleich zu. Während Italien (-5.2%), Belgien (-0.7%) und Frankreich (-8.9%) einen Rückgang zu verzeichnen haben. Trotz dieser Wermutstropfen ist das Gesamtresultat der ganzen Wintersaison positiv zu beurteilen und liegt über den Erwartungen

Hotellogiernächte März und April Slide 1