Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Hotel-Logiernächte Februar 2018

Hotel-Logiernächte Februar 2018

Die Hotels der Region Engadin St. Moritz schliessen den Monat Februar mit einem Minus von 1.1% gegenüber dem Vorjahr. Ganz Graubünden kann den Februar mit +3.2% abschliessen. Beim Vergleich ist zu berücksichtigen, dass im Februar 2017 die Ski WM in St. Moritz stattfand, dies hatte auf Belegung und Gästestruktur (Herkunftsländer) grosse Auswirkungen. Damit ist sowohl das Minus bei den Logiernächten wie auch der markante Rückgang der Schweizer Gäste (-12.8%) im Februar 2018 zu begründen.

Der Vergleich des Saisonverlaufs per Ende Februar zeigt ein Plus von 3.2% im Vergleich zur Vorjahres-Periode. Ganz Graubünden liegt per Ende Februar bei +5.6%. Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Wintergäste in diesem schneereichen Winter mehr auf ganz Graubünden oder gar den ganzen Alpenraum verteilen. Beim Vergleich der Herkunftsländer mit der Wintersaison 2016/17 weisen die Logiernächte der Schweizer Gäste per Ende Februar ein Minus von 2% aus. Im Plus liegen unter anderem Deutschland (+6.4%), Vereinigtes Königreich (+14.9%), Italien (+7.3%), Russland (+1.4%), Belgien (+47.9%, infolge Ski WM), Brasilien (+56.6%), Golf-Staaten (+47.8%), China (+31.5%). Grössenteils infolge der oben erwähnten Auswirkungen der Ski WM schliesst Skandinavien (SWE, NOR, FIN) mit -34.2% sowie Österreich mit -41.8%.

Hotel-Logiernächte Februar 2018 Slide 1