Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_inc_asteriskstm_booking_railway_inc

Auf Expedition im «Wilden Osten»

Der Schweizerische Nationalpark
S-chanf
Steinböcke im Schweizerischen Nationalpark
Hier kann die Natur einfach Natur sein.

Im Schweizerischen Nationalpark übernimmt der Mensch lediglich die Zuschauerrolle - allerdings in einem unglaublich spannenden Schauspiel! Aktiv wurde er nur einmal - genauer gesagt, vor 105 Jahren, als er mit der Gründung des ersten Nationalparks Mitteleuropas einen Meilenstein in der Naturschutzgeschichte schuf. Heute laden in der östlichsten Ecke der Schweiz rund 80 km Wanderwege und Naturlehrpfade Gross und Klein ein, Zeugen der Wildnis zu werden.

Rothirsch im Schweizerischen Nationalpark
Nationalparkzentrum

Nationalparkzentrum
Urtatsch 2
7530 Zernez
T +41 81 851 41 41
info@nationalpark.ch
www.nationalpark.ch

Unberührt …

Der Mensch stellt gerne Regeln auf. Formuliert Vorschriften, erlässt Verordnungen und hält sich mehr oder weniger an Gesetze. Meistens bestimmt er auch, wie sich die Natur zu verhalten hat. Wo dürfen Bäume wachsen, wie gerade muss der Fluss fliessen, wie krumm soll die Banane sein? Die Alpentiere und -pflanzen unseres Parc Naziunal Svizzer können wirklich aufatmen, denn sie haben das Glück, völlig ungestört vor sich hinleben zu dürfen. Und ihren ureigenen Gesetzen und Instinkten zu folgen.

Ihr Zuhause sind 170 herrlich wilde Quadratkilometer auf alpinen 1’400 bis rund 3’200 m ü.M., die sich geographisch am Ofenpass zwischen Scuol, S-chanf, Zernez und dem Val Müstair erstrecken. Dieses gewaltige Freiluftlaboratorium bietet uns zum einen wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse, um uns auch in anderen Lebensräumen rücksichtsvoll bzw. nachhaltig verhalten zu können - und schenkt zum anderen seinen jährlich rund 150’000 Besuchern 150prozentigen Naturgenuss pur!

… und doch ganz nah dran

Bartgeier im Schweizerischen Nationalpark
80 km Wanderwege bedeuten 80 km faszinierende Erlebnisse.

Unter Beachtung der Parkordnung können sich Jung und Alt das Schauspiel der Natur entspannt erlaufen, aber wenn Sie wirklich den Geheimnissen des Schweizerischen Nationalparks auf den Grund gehen möchten, sollten Sie sich eine der zahlreichen geführten Exkursionen nicht entgehen lassen.

Steinbock voraus!

Hier einige Tipps, wo Sie Steinböcke, Gämsen, Murmeltiere, Rothirsche und Steinadler am Besten zu sehen bekommen:

Murmeltiere tummeln sich überall. «Sie lieben Besucher, sonst ist es ihnen fast zu langweilig», erklärt Nationalparkwächter Fadri Bott amüsiert und rät, einen Abstecher zur Alp Stabelchod zu unternehmen, von wo man einen besonders guten Blick auf die Murmelis hat.

Steinbock im Schweizerischen Nationalpark
Wildtiere beobachten können Besucher hier richtig gut. Dank der fehlenden Jagd hat sich die Scheu der Tiere derart verringert, dass das «Oooh», «Da, schau mal!» und blinkende Fernglaslinsen sie nicht mehr erschrecken.
Der Schweizerische Nationalpark

Steinböcke steigen im Hochsommer in höher gelegene Gebiete auf, so dass sie nur mit einer längeren Wanderung zu erreichen sind. Am besten besuchen Sie die Alp Trupchun, die «Serengeti der Alpen», wo mit Glück und Geduld Steinböcke beobachtet werden können.

Derzeit leben im und um den Parc Naziunal Svizzer sechs Steinadlerpaare, deren Beobachtung naturgemäss schwieriger ist als von Murmeltieren oder Steinböcken. Auf der Alp Grimmels stehen die Chancen aber gut, die majestätischen Vögel zu entdecken. Beim Infomobil, welches bis Mitte August beim Hotel Il Fuorn stationiert ist, erhalten Sie nicht nur aktuelle Informationen zur Steinadlerbeobachtung, ein Adlerhorst ist von dort auch in 500 m Distanz sichtbar. Allerdings ist dieser Felsvorsprung nicht jedes Jahr Brutstätte, denn auch Steinadler brauchen mal einen Tapetenwechsel. Achten Sie aber auf Murmeltierpfiffe: Diese können ein Alarmsignal sein, das vor Raubvögeln warnt. Schnell, schauen Sie mal nach oben!

Die Suche nach Rothirschen sollte Sie abends zum Hotel Il Fuorn führen, wo sich die Tiere auf einer Wiese tummeln. Auch 20 Minuten von der Alp Trupchun in Richtung Fuorcla Trupchun entfernt, öffnet sich der Blick zum Talkessel mit bis zu 300 äsenden Hirschen.

Der lange Abstecher in die Val Cluozza lohnt sich für alle, die Gämsen mögen, denn die Rudel sind während der gesamten Tour gut zu beobachten. Toller Bonus: Von der Chamanna Cluozza lassen sich mit dem Fernglas auf einer Felsplatte 220 Millionen Jahre alte Saurierspuren gut erkennen!

Sie möchten noch mehr erfahren? Dann schauen Sie unbedingt im Nationalparkzentrum in Zernez vorbei. Dessen Kernstück ist die auf 800 m² angelegte spannende interaktive Ausstellung, die von Wechselausstellungen, Shop und weiteren Informationsmöglichkeiten ergänzt wird.

Wandern im Schweizerischen Nationalpark

Alle Informationen rund um die Nationalpark...

...finden Sie hier
Der Schweizerische Nationalpark