Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

AUSSTELLUNG «BEATRICE GUYER, DIE BERGMALERIN»

Chesa cumünela

AUSSTELLUNG «BEATRICE GUYER, DIE BERGMALERIN»

Chesa cumünela

Beatrice Guyer (1920 Zürich – 2005 Hombrechtikon ZH). Das Werk der Künstlerin ist geprägt von ihrer Liebe zur Natur und der Landschaft. Speziell die wilde Gebirgsschönheit des Oberengadins und des Bergells, aber auch die Provence und die Toscana hatten es ihr angetan. Über vierzig Jahre verbrachte sie die Sommermonate hoch über dem Silsersee in Grevasalvas und in Blaunca, im Maiensäss einer Bergbauernfamilie aus Soglio. Da und dort setzte sie sich mit den kontrastreichen Eindrücken der Gegend auseinander. Es kamen kraftvolle Bilder zustande, malerische Umsetzungen von Licht und Schatten, kalten und warmen Farbklängen, sanften und schroffen Formen, eben so, wie sich die Natur ihr darbot. Ihre Technik war fast immer die Gouache; Schicht um Schicht baute sie ihre Bilder auf, rastlos suchend nach optimaler Harmonie. Seien es Landschaften, Blumenstillleben oder Figuren; immer beschränkte sich die Künstlerin auf das Wesentliche von Form und Farbe und schuf so ihre expressiven Werke. Auszug aus einem Brief: «Die Berglandschaft lag wie verzaubert, verwunschen, unwirklich schön da und ich armseliges, winziges Schaf konnte es nicht lassen, ein solches Bild versuchen zu malen.Die Seen waren nicht mehr von dem leuchtenden, einfachen Blau als Widerschein des blauen Himmels, sondern es mischte sich ein Lila, auch ganz wenig hartes Grün hinein und das Blau änderte sich fortwährend, spielte zwischen den Nebenfarben und war unergründlich, traumhaft. Die Berge hüllten sich in zartes Lila und Ockergelb und die Schatten wurden verwunschen blau. Über den Bergen schwammen elfenbeinfarbene Wolken in blass bläulich-grünlichem Himmel.....»


Öffnungszeiten
Offen: ab 26.12.2023 bis 20.04.2024 
Täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Lage

heute geöffnet
Leistungen
  • Gemälde
  • Fotos
  • Kunst
Kontakt
+41 79 267 61 32
+41 81 826 61 32
Via da Marias 93
7514 Chesa cumünela

Lage