Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_inc_asteriskstm_booking_railway_inc

Winter ade!

Hochkultur und Brauchtum
Engadin
Chalandamarz in St. Moritz
Fort, Ihr bösen Wintergeister, nehmt den Schnee mit und auch die Kälte, damit der Frühling Einzug halten kann!

Die krafttreibende Aufgabe, am 1. März die eisige Jahreszeit zu vertreiben, kam einst in uralten heidnischen Zeiten den Jünglingen eines Dorfes zu. Heute ist der Brauch des «Chalandamarz» Herzstück eines der fröhlichsten Tage im Engadin und liegt fest in Kinderhand.

Chalandamarz in St. Moritz
Chalandamarz in St. Moritz
Chalandamarz in St. Moritz

Schon früh am Morgen des 1. März, wenn der eisige Frost der Nacht den Morgen noch nicht der Sonne überlassen will, eilen leichte Schritte durch die Engadiner Dorfgassen. Vereinzelt tönt Glockengeläut und - war das etwa ein Peitschenknall? Ganz gewiss war er das, denn heute feiert das ganze Dorf den «Chalandamarz»!


Schon der Name deutet auf die historischen Wurzeln dieser Engadiner Tradition hin, denn als die Römer im 1. Jahrhundert n. Chr. über Raetia herrschten, galt der erste Tag («kalendae») im März («martius») als Beginn des neuen Jahres, als die jungen Männer das alte Jahr mit gehörigem Krach vertrieben und das neue Jahr mit einem rauschenden Fest begrüssten! Heute ist ist es die Jugend eines Dorfs, welche mit einem nachgespielten Alpauftrieb selbstbewusst den Winter vertreibt und den Frühling willkommen heisst.

Chalandamarz in St. Moritz
Chalandamarz in St. Moritz

Ein Brauch in vielen Variationen

Wo immer der «Chalandamarz» im Engadin gefeiert wird, spielen Lieder, klingende Kuhglocken und ein fröhlicher Kinderball mit Tanz und Musik zentrale Rollen. Doch damit erschöpft sich die Gemeinsamkeit der Ausgestaltung dieses bunten Brauchs (wenn man von der guten Laune aller Beteiligten mal absieht): Mal als reine «Bubensache», mal mit Mädchen und Jungen, mal traditionell wie im berühmten Kinderbuchklassiker «Schellen-Ursli» von Selina Chönz und legendär bebildert von Alois Carigiet, mal als Fasnachtsumzug mit satirischen Untertönen … die Vielfältigkeit der unterschiedlichen Chalandamarz-Traditionen eines jeden Dorfs spiegelt den Facettenreichtum des Engadins wieder.

Wie es sich für einen Alpauftrieb gehört, treiben die jungen «Hirten» (oft mit Pelerinen und Stock ausgestattet) die «Kühe» (die glockentragende Kinderschar mit blauen Bauernblusen und roten Zipfelmützen, geschmückt mit handgefertigten Papier- oder Seidenblumen), während der «Senn» (der älteste Schüler des Dorfs) die Gruppe überblickt und anführt. Macht er halt und sammelt sie um sich, wird der Senn zum Dirigenten: Zunächst ertönt aus hellen Kinderkehlen das berühmteste Chalandamarz-Lied von Otto Barblan über den Auszug der Kühe, Schafe und Ziegen aus ihren dunklen Ställen in den hellen Frühling, gefolgt von weiterem Liedgut aus der rätoromanischen Chalandamarz-Tradition. In einigen Gemeinden kann man dabei die prächtige Engadiner Tracht bewundern, die von den ältesten Mädchen getragen wird, wenn sie als «Herrinnen» von den Zuschauern kleine Geldspenden einsammeln.

Chalandamarz in St. Moritz
Chalandamarz in St. Moritz
Wo immer der «Chalandamarz» im Engadin gefeiert wird, spielen Lieder, klingende Kuhglocken und ein fröhlicher Kinderball mit Tanz und Musik zentrale Rollen.
Chalandamarz in St. Moritz
«Chalandamarz, chaland’avrigl, laschai las vachas our d’uigl. Las vachas van culs vdels, las nuorsas culs agnels, las chavras culs usöls, las giallinas fan ils övs. Las naiv svanescha e l’erba crescha. Scha’ns dais qualchosa, schi Dieu as benedescha, e scha nun’s dais inguotta, schi’l luf as sbluotta!»

«Erster März, erster April, lasst die Kühe aus dem Stall. Die Kühe gehen mit den Kälbern, die Mutterschafe mit den Lämmern, die Ziegen mit den Zicklein, die Hühner legen Eier. Der Schnee verschwindet, und das Gras wächst. Gebt ihr uns etwas, so segne euch Gott, und wenn ihr uns nichts gebt, so fresse auch der Wolf!» (Chalandamarzlied, Komponist: Otto Barblan)

Früh übt sich, wer Verantwortung tragen will!

Nicht nur am 1. März selbst stehen die jungen Darsteller im Rampenlicht, auch in der Vorbereitungszeit spielen sie die Hauptrollen, denn die Hauptorganisation dieses wichtigen Tages liegt ganz bei ihnen! Wer spielt welche Rolle? Woher bekomme ich eine Glocke? Wer die grösste Glocke tragen will - seit dem «Schellen-Ursli» weiss die Welt: Dies ist das erklärte Ziel einer jeden «Kuh»! -, muss sich etwas einfallen lassen, und die Papierblumen («Rösas») werden ebenfalls selbst gebastelt.

Die Erwachsenen, denen bei diesem Spektakel administrative Aufgaben oder das reichliche Bewirten der hungrigen Kinderschar zukommen, sind beim «Chalandamarz» stolze und fröhliche Zuschauer, wenn durch die Gassen ihres Dorfs die Glocken klingen, Peitschen knallen, die alten Lieder ertönen - und der Frühling endlich einzieht.

Schellenursli Wanderweg

Die Geschichte von Schellenursli gehört in der Schweiz noch immer zu den beliebtesten. Sie spielt zwar in Guarda im Unterengadin, aber der Brauch, um den es geht, kennt man im ganzen Engadin: Am alljährlichen «Chalandamarz» wird dem Winter mit lautem Schellengeläute der Garaus gemacht. Der Schellenursliweg St. Moritz führt in authentischer Ambiente von Salastrains zur Heidihütte und weiter nach St. Moritz Dorf und erzählt mit Bildern und Holzskulpturen die Geschichte. Dabei geniesst man während rund 45 Minuten einen Ausblick auf eine Landschaft wie aus dem berühmten Bilderbuch.
Alt text
Alt text
Default alt text