" KULIMUTH: «Gianni Schicchi - Il tribunal» mit Opera Engiadina Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

KULIMUTH: «Gianni Schicchi - Il tribunal» mit Opera Engiadina

Sils i.E.

KULIMUTH: «Gianni Schicchi - Il tribunal» mit Opera Engiadina

Sils i.E.
Giacomo Puccinis Komödie mit einer Gerichtsszene von Manfred Ferrari (Text) und Robert Grossmann (Musik) – Kompositionsauftrag der Opera Engiadina

Mit dem "Trittico" wollte Giacomo Puccini dem Publikum sowohl ein tragisches (Il tabarro), ein lyrisches (Suor Angelica) sowie ein heiteres Stück (Gianni Schicchi) an einem Abend präsentieren. 1918 an der Metropolitan Opera uraufgeführt, sind diese drei Einakter seither immer wieder auf den Spielplänen der Opernhäuser - manchmal auch in Kombination mit anderen Kurzopern - zu finden. Anlässlich des 100. Todestages von Giacomo Puccini bringt die OPERA ENGIADINA unter der Leitung von Claudio Danuser nun die Komödie "Gianni Schicchi" auf die Bühne und tut dies anhand einer speziellen Fassung für Kammerorchester. "Gianni Schicchi" erzählt die Geschichte eines Schlaumeiers aus Florenz, der sich in einer intriganten Erbschleicherei die besten Stücke der Erbschaft gleich selber unter den Nagel reisst und Dante Alighieri in seiner "Göttlichen Komödie" so ein Denkmal setzt. Durch eine speziell für das Engadin angefertigte Version wird die Oper jedoch kurzerhand ins Puschlav verlegt. In einer zeitgenössischen Rahmenhandlung in romanischer Sprache wird dabei die Verurteilung des Schicchi durch das Kreisgericht in Samedan geschildert. Ausgangspunkt des Gerichtsprozesses sind die letzten ans Publikum gerichteten Worte Schicchis, in denen er für seine schelmischen Taten um "mildernde Umstände in der Hölle" bittet:

"Ma con licenza del gran padre Dante, se stasera vì siete divertiti, concedetemi voi l'attenuante!"

"Doch mit Erlaubnis des großen Vaters Dante, wenn Ihr Euch heute Abend amüsiert habt, gewährt ihr mir wohl mildernde Umstände!"

Besetzung

Lorenzo Polin, Gerichtspräsident von Samedan (Sprecher) Fabrice Raviola, Gianni Schicchi (Bass) Sara-Bigna Janett, Lauretta (Sopran) Barbara Schroeder, Zita (Mezzosopran) Christoph Waltle, Rinuccio (Tenor) Michael Stern, Gherardo (Bariton) Flurina Danuser, Nella (Sopran) Sarina Weber, Ciesca (Sopran) Martin Roth, Betto di Signa (Bariton) Radovan Jovanovic, Simone (Bass) Jachen Janett, Dr. Spinelloccio (Bass) Claudio Danuser, Amatio di Nicolao (Bass)

Manfred Ferrari, Regie Claudio Danuser, Dirigent Kammerphilharmonie Graubünden

Programm: Giacomo Puccini (1858-1924) Gianni Schicchi, Oper in einem Akt (in einer Bearbeitung von Mathias Weigmann) - mit einer romanischen Gerichtsszene als Rahmenhandlung von Manfred Ferrari (Text) und Robert Grossmann (Musik)

Datum
15. 16. Juni 2024

Samstag | 15.06.2024

Ab 21:15

Sonntag | 16.06.2024

Ab 17:30
Ort
Hotel Waldhaus, Sils i.E.
Preis
CHF 55
Links
Reservation
Ja
Tickets online kaufen
Online buchen
Weitere Informationen
Hotel Waldhaus
Via da Fex 3
Sils
www.waldhaus-sils.ch
mail@waldhaus-sils.ch
+41 81 838 51 00