Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Buchpräsentation: Ulrich Campell, «Das alpine Rätien».

Sils i.E.

Buchpräsentation: Ulrich Campell, «Das alpine Rätien».

Sils i.E.
Die «Topographische Beschreibung des alpinen Rätiens», die Ulrich Campell (Durich Chiampell) im Jahr 1573 verfasste, ist die erste historisch-geografische Darstellung Graubündens.

Das Engadin, die Heimat des Autors, wird dabei besonders berücksichtigt.

Campell schildert Land und Leute: die politische Organisation und die soziale Gliederung, die Wirtschaft und die Lebensweise, die kirchlichen Zustände und die Bildungsverhältnisse in den verschiedenen Talschaften. Handelswege und Marktplätze werden erwähnt, führende Familien und prominente Persönlichkeiten porträtiert. Einiges ist auch über die regionale Mentalität zu erfahren, so über die Frömmigkeit, aber auch über den Ehrgeiz der Engadiner. Selbst Umwelt und Natur werden nicht vernachlässigt.

Der lateinische Text blieb zu Campells Zeiten ungedruckt. Die neue, vom Institut für Kulturforschung Graubünden herausgegebene Edition gibt ihn erstmals ungekürzt nach der Originalhandschrift wieder und bietet dazu auch erstmals eine vollständige Übersetzung.

Joachim Jung liest die schönsten Textpassagen zum Engadin, Florian Hitz und Chasper Pult geben Erläuterungen dazu.

Eine Veranstaltung des Instituts für Kulturforschung Graubünden. Das Hotel Waldhaus offeriert anschliessend einen Apéro.

Anmeldung bei IGK Kulturforschung, Mirella Carbone, T +41 81 826 52 24 oder mirella.carbone@kulturforschung.ch 

Datum
10. February 2023

Freitag | 10.02.2023

Ab 17:30 – 19:00
Ort
Hotel Waldhaus Sils, Sils i.E.
Links
Reservation
Ja
Weitere Informationen
IGK Kulturforschung Mirella Carbone
Via da Marias 110
Sils Maria
kulturforschung.ch
mirella.carbone@kulturforschung.ch
+41 81 81 826 52 24