Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

43. Nietzsche-Kolloquium:"Warum ich so klug bin" Nietzsches Ecce homo

Sils i.E.

43. Nietzsche-Kolloquium:"Warum ich so klug bin" Nietzsches Ecce homo

Sils i.E.
Das Kolloquium ist öffentlich und somit ist Jede/r Interessierte herzlich willkommen.

Ecce homo. Wie man wird was man ist (1888 bis 1889 geschrieben, zuerst 1908 veröffentlicht) ist unzweifelhaft einer der erstaunlichsten Texte des späten Nietzsche. Wie soll man die übersteigerten Kapitel-Titel seiner Schrift verstehen? Der so provokant formulierte Rückblick Nietzsches auf seine eigenen Texte und philosophischen Positionen und deren oft mangelnde Wahrnehmung in der Öffentlichkeit gibt vieles zu denken: Welche rhetorische und philosophische Strategie schlägt Nietzsche ein, wenn er schon im Titel eine Anspielung auf den römischen Statthalter Pontius Pilatus und im Untertitel auf Pindar platziert, und wenn er dann weiter titelt: „Warum ich so klug bin“, „Warum ich so gute Bücher schreibe“, und schliesslich: „Warum ich ein Schicksal bin“? – Gerade weil der Text oft und allzu schnell als unmittelbar autobiographische Aussage und als Ausdruck von Hybris oder gar Wahnsinn verstanden wurde, verlangt Ecce homo nach sorgfältiger Prüfung: Welche Formen des Selbstbezugs und der Selbstkommentierung wählt Nietzsche hier, und warum? Inwiefern kann man diesen Text überhaupt als autobiographisch oder als autofiktional verstehen? Welche Krisen erkennt der Philosoph, welche Überzeugungen artikuliert er? Was bleibt aus Nietzsches Sicht von seiner Philosophie? – In Ecce homo legt Nietzsche noch einmal sein grandioses schreib-strategisches Vermögen offen und nötigt seine Leser:innen, sich auf ein intrikates Bezugsnetz von Anspielungen, Aussagen, Überzeugungen und Infragestellungen einzulassen, die auch aktuelle Debatten um die Konstruktion von Identität ansprechen können. Diesen Komplikationen in einem der berühmtesten und umstrittenen Texte Nietzsches wird das Kolloquium 2024 nachgehen.

Das Kolloquium ist öffentlich und wendet sich nicht nur an Spezialisten, sondern generell an ein interessiertes Publikum. Die Veranstaltungen – Vorträge, Diskussionen, Lektüregruppen – können einzeln besucht werden.

Tagungspass (Alle Einritte inkl. Konzertabend): CHF 180.00 Tagungspass für Studierende: CHF 50.00

Einzeleintritt: CHF 20.00 Einzeleintritt Studierende: CHF 10.00

Einzeleintritt Konzertabend: CHF 30.00 Einzeleintritt Konzertabend Studierende: CHF 20.00

Information Nietzsche-Haus, T +41 81 826 53 69, www.nietzschehaus.ch

Reservation erwünscht. Anmeldung vor Ort ab Do, 15.30 Uhr

Eintritt Tagungskarte CHF 180.00, Studenten CHF 50.00, Einzelkarte CHF 20.00, Konzert CHF 30.00

Datum

Jeden Tag 26.09.2024 – 29.09.2024

Ort
Hotel Waldhaus, Sils i.E.
Preis
ab CHF 10
Links
Reservation
Ja
Tickets online kaufen
Online buchen
Weitere Informationen
Nietzsche-Haus
Via da Marias 67
www.nietzschehaus.ch
nietzschehaus@hotmail.com
+41 81 826 53 69