Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_inc_asteriskstm_booking_railway_inc

Der Berg, auf dem Sie die Muse küsst

Muottas Muragl

Der Berg, auf dem Sie die Muse küsst

Am Anfang war das Licht. Und die Künstler sahen, dass es gut war. Ausgezeichnet sogar – dieses unvergleichliche Engadiner Licht, das aus einer schönen Aussicht eine atemberaubende Aussicht macht. Kein Wunder, dass Künstler auf Muottas Muragl Kraftort und Inspirationsquelle zugleich finden. Kreative Zeugnisse ihrer Kunst finden wir nicht nur in Museen, sondern auch am Wanderweg!

Muottas Muragl – dieser Logenplatz der Götter mit seinem prächtigen Panorama, der himmlischen Ruhe und kraftstrotzender Natur – inspiriert seit Jahrhunderten schon Maler, Poeten, Philosophen und andere kreative Geister aus aller Welt. Grosse Namen wie Giovanni Segantini, Giovanni Giacometti oder Friedrich Nietzsche liessen ihre Blicke in jene Ferne schweifen, die ihre Betrachter selten so bezaubert wie von diesem Berg aus. Sie unterwarfen sich bereitwillig dem Bann des besonderen Lichts und verewigten es in ihren Werken.

Kunst am laufenden ... pardon: am wandernden Meter

Es war einmal an einem Herbstmorgen im Jahr 1897, als sich die beiden Malerfürsten Giovanni Segantini und Giovanni Giacometti zu Fuss auf den Weg nach Muottas Muragl machten. Gemeinsam mit ihren berühmten Kollegen Ferdinand Hodler und Cuno Amiet sollten sie für die Pariser Weltausstellung von 1900 ein gigantisches Rundgemälde schaffen. Und Segantini und Giacometti wussten auch schon genau, welches Motiv sie dazu beisteuern würden: natürlich den spektakulären Ausblick von Muottas Muragl über die Engadiner Seenkette und die sie umgebenden Berge! Leider blieb dieses Mammutprojekt aus finanziellen Gründen im Skizzenstadium stecken, Segantini verarbeitete diesen Ausflug stattdessen in seinem monumentalen Tryptychon «Werden – Sein – Vergehen» (La Vita – La Natura – La Morte) mit dem Ausblick von der Segantini-Hütte, seinem ganz persönlichen Inspirationsort etwas oberhalb von Muottas Muragl. Monumental ist auch das vierteilige Panorama von Giacometti, das den Blick vom Rosegtal bis zum Piz Ot abbildet und welches er zur Dekoration eines St. Moritzer Chalets anfertigte.

Romantik Hotel Muottas Muragl

Das Romantik Hotel Muottas Muragl liegt auf einem der schönsten Aussichtspunkte in Engadin St. Moritz und gilt als erstes Plusenergie-Hotel des Alpenraums.

mehr erfahren
Romantik Hotel Muottas Muragl
Panoramarestaurant Muottas Muragl

Man sagt, sie sei die Schönste...

mehr erfahren
Panoramarestaurant Muottas Muragl
Scatla – pront' a manger

„Pront a manger“ ist Rätoromanisch und heisst so viel wie „bereit zum Essen“.

mehr erfahren
Scatla – pront' a manger

Freiluftmuseum auf 2460 m

Begegnungsstätte mit Künstlern und ihren Werken ist Muottas Muragl bis heute, wenn sich interessierte Wanderer auf den Kunstpfad «Senda d’Inspiraziun» begeben. Der Rundweg beginnt gleich oberhalb des Romantik Hotels an der Bergstation und präsentiert Skulpturen von fünf Schweizer Künstlern:

Die genaueste Sonnenuhr der Welt heisst «Sine Sole Sileo» (lat.: Ohne Sonne schweige ich.) und zeigt die Uhrzeit bis 10 Sekunden genau an. Für seine Installation auf einem Findling hat der Konstrukteur Fred Bangerter hier bestmöglichste Voraussetzungen vorgefunden, denn Muottas Muragl ist einer der sonnenreichsten Orte der Schweiz. Haben wir Ihre Interesse an dem Zusammenspiel von Sonne, Schatten und Zeit geweckt? Hier (Link auf Story zur Sonnenuhr) erfahren Sie mehr darüber.
Auch bei «Il Guot» (rätoromanisch: der Tropfen), einem Monument des Bildhauers Timo Lindner, ist der Name Programm. Der gewaltige schneeweisse Tropfen aus Naturstein, Mörtel und Marmor symbolisiert die Welt des Wassers: Wasser in unserem Körper, im Meer, als Regen, im Weltraum als Eis – und natürlich im Engadin als Schnee. Die 4 Meter hohe Skulptur, die wie alle Arbeiten Lindners rudimentär und archaisch wirkt, spiegelt die Bedeutung der einfachen Dinge des Alltags wider, die uns immer erfreuen werden. An das 100-jährige Jubiläum der Standseilbahn Muottas Muragl erinnert «Cruscheda» (rätoromanisch: Kreuzung) von Curdin Niggli und deutet mit seiner Form die Begegnung beider Bahnwagen in der Mitte der Strecke an. Die Eisenskulptur weist auf den gleichsam eisernen Willen der Planer und ihren unermüdlichen Pioniergeist (Link auf Story Pionierleistung/Tourismusgeschichte) hin, der die Erschliessung Muottas Muragls mit einer Aussichtsbahn 1907 ermöglichte.

Zwar ziehen alle eindrucksvollen Bergriesen, die um Muottas Muragl Spalier stehen, die Bewunderung der Besucher auf sich, doch in den konzentrierten Fokus rücken dank der drei Bergerspäher «Ils Trais Piz» aus Corten-Blech von Fabian Forrer der Biancograt des Piz Bernina, der Piz Julier und der Piz Ot. Auch die begehbare Skulptur «Bernina Glaciers» von Ramon Zangger widmet sich – im wahrsten Wortsinne: eingehend – dem herrlichen Gipfelpanorama: Aus Engadiner Arvenholz gefertigt lädt das Kunstwerk den Wanderer zum Verweilen und Bewundern der imposanten Bergmassive um Muottas Muragl herum ein.

Weitere Informationen