" Sechs auf einen Streich | Engadin, Schweiz Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Sechs auf einen Streich

Corvatsch 3303

Sechs auf einen Streich

«Begleite unsere kleinen Wanderfreunde auf der Wanderung durch die Bergwelt», weist der alte Berg Corvatsch den naseweisen Bergkobold an. «Nimm den Wasserweg zu meinen sechs blauen Seen.» - «Wow, den Wasserweg? Ehrlich? Maximel! Den wollte ich immer schon einmal gehen. Grandius! Endlich passiert mal was Aufregendes!»

Begeisterung steckt an und schon der Beginn der vergnüglichen Geschichte «Plitsch und Platsch» mit der Bergfee Herzeleid und dem Kobold Naseweis macht Lust auf diese grossartige Familienwanderung. Mit nur rund 2.5 Stunden Wanderzeit ab und zur Furtschellas Mittelstation ist diese Entdeckungstour durch die Natur für Gross und Klein bestens geeignet. Begleitet durch die lehrreichen Erläuterungen der kleinen Fee und Naseweis’ übermütigen Kommentaren vergeht die Zeit wie im Flug. Sie öffnen den Wanderern die Augen für Eigenheiten der sechs Bergseen und plaudern aus dem Nähkästchen der Engadiner Flora und Fauna. Das Büchlein mit der Geschichte liegt an der Tal- und Bergstation aus und auch als Podcast verfügbar.

Wasserweg

Die Mutter des Wasserwegs

Auch wenn «Ils Lejin» (rätoromanisch: die Seen) auf der Landkarte in so trauter Nachbarschaft einander Gesellschaft leisten, als hätten sie sich dort zum Plitsch-Platsch-Plausch verabredet, wurden sie erst 2004 mit dem Rundwanderweg miteinander verbunden. Die Idee zu dieser Aktion stammt von Elisabeth Schumacher aus Sils. Die rüstige Dame erklärte der Furtschellas-Direktion, sie erwandere sich die sechs Seen mindestens einmal pro Sommer – und das mit über 80 Jahren Lebenserfahrung! Für die Verantwortlichen klang dies nach einem fantastischen Familienausflug - und schon war es beschlossene Sache. Elisabeth Schumacher gab ihnen Hinweise zur Wegführung, Wegweiser wurden aufgestellt und schwierige Passagen begehbar gemacht.

Taufe am See

Fertig war der Wasserweg! Die kleinen Bergseen sonnten sich nun in der Bewunderung ihrer Gäste … doch etwas fehlte, um ihrer Schönheit und Einzigartigkeit vollends gerecht zu werden: Sie brauchten Namen. Kurzerhand wurden Einheimische und Gäste eingeladen, Namensvorschläge für die sechs Täuflinge einzureichen, die eine Jury auswertete: 2000 Einsendungen wurden gesichtet! Erwählt wurde letztlich eine Namensgebung, die das hohe Mineralienvorkommen auf Furtschellas ehrt:

Wasserweg

Lejin Cristal

Der Lejin Cristal begrüsst die Wanderer als erster See am Wasserweg. Was für ein wunderbarer Auftakt: Neben den heilenden Kräften, die Kristallen nachgesagt werden, sind sie auch einfach nur wunderschön anzusehen. Während die seltenen Funde in den Bergen meist milchige, teils mit Chlorit grünlich gefärbte Kristalle sind, finden sich auf dem Übergang von Grialetsch zur Furtschellas (genauer gesagt: auf beiden Hangseiten und bei Curtinella) auch kleine wasserklare Steine. Eine echte Seltenheit!

Lejin Magnetit

Beim halbmondartigen Magnetitsee ist die Wandersfamilie auf 2646 m ü. M. und somit am höchsten Punkt des Wasserwegs angelangt. Während der Kobold Naseweis sofort annimmt, das Wasser sei magnetisch, gibt ihm Herzeleid nur teilweise recht: «Weniger magnetisch, eher magisch», erklärt sie ihm. «Der Magnetit hilft bei Entscheidungen, die richtige zu finden. Er gibt dem Mensch Kraft, seinen eigenen Weg im Leben zu gehen und glücklich zu werden.» Aber tatsächlich sind die Magnetitkristalle im Gestein am Grund des Sees oft so dicht nebeneinander eingebettet, dass tatsächlich Magneten daran haften bleiben könnten. So verhelfen

Wasserweg

Lejin Malachit

Der Malachit ist ein begehrter Schmuckstein, der durch den Schliff in den schönsten Grüntonen funkelt. Auch der grösste Lejin schimmert inmitten der blühenden Alpwiesen wie ein grünlicher Spiegel. Schon im Altertum glaubten die Menschen an seine Wirkung als Stein der Zuversicht und Harmonie, auch in der Medizin wurde er in Pulverform häufig verwendet. So soll z. B. das auch Hebammenstein genannte Kupfermineral Gebärenden Linderung bringen.

Lejin Rhodonit

«Der Name», erklärt die kleine Fee Herzeleid, «kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet ‘Rose(nduft)’. Er kommt bei uns an der Furtschellas-Grialetsch-Flanke, die zum Fextal hin abfällt, in der Umgebung des oberen Rabgiusa-Bachs, an den Chastelets und am Crap dallas Ravulaunas vor.» Doch bevor sich die Wanderer Hoffnung machen, mit einem ganzen Korb dieses zauberhaft himbeerrote Mangansilikats heimzukehren, fügt sie hinzu: «Trotzdem ist es eher selten.» Neben seiner Schönheit verfügt Rhodonit auch über Wund- und Narbenheilungskräfte, da er schmerzlindernd und sogar bei Traumata beruhigend wirkt. Mit anderen Worten: ein «Erste-Hilfe-Stein».

Lejin S-chaglia

Auch wenn Schiefer streng genommen kein Mineral an sich ist, sondern sich aus verschiedenen Mineralien wie Quarz, Biotit und Paragonit zusammensetzt, verdient dieser kleinste der sechs Seen diesen Namen. Es schimmert nämlich genauso hell silbrig bis grünlich wie das Schichtgestein.

Lejin Epidot

Die hochglänzenden braun-schwärzlichen oder grünen Epidotkristalle sehen mit ihrer charakteristisch stängeligen Form recht kurios aus. Als «grüner Rasen» füllt es die Felsspalten im Gebiet Furtschellas-Grialetsch. Ihm werden leistungssteigernde und immunstärkende Kräfte zugesprochen. Nachdem die Wanderer noch einmal ihren Blick über das beeindruckende Panorama mit dem Piz da la Margna – dem «Wächter des Oberengadins» – schweifen lassen, machen Sie sich auf den Weg zur Mittelstation Furtschellas, ca. 150 m unterhalb des Lejin Epidot.

Zum Schluss lassen wir nochmals Naseweis zu Wort kommen: «Hammer! Danarischem! Maximel bunischem! Ich hoffe, unseren Wanderfreunden hat es so viel Spass gemacht wie mir!»

Weitere Informationen