Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_inc_asteriskstm_booking_railway_inc

Die fleissigen Parkshaper am Corvatsch

Corvatsch 3303

Die fleissigen Parkshaper am Corvatsch

Der Corvatsch Park zählt zu den grössten und kreativsten Snowparks im Alpenraum. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und begleiten die Parkshaper bei ihrer nächtlichen Arbeit.

17.00 Uhr. Für Pascal Zwicky und Kobi Würsch beginnt die Arbeit. Während der Fahrt mit der Corvatschbahn besprechen sie den Plan für heute Nacht: Die Flowline erhält neue Rail-Elemente und natürlich muss der ganze Snowpark frisch präpariert werden.

Snowpark

Traumjob Parkshaper

Die beiden Freunde haben ihren Traumjob gefunden: Sie sind Parkshaper. Genau genommen sind sie Parkmaschinenfahrer. Das heisst, sie erledigen die maschinelle Schwerarbeit und arbeiten meist in der Nacht. Sie schieben riesige Schneehaufen zusammen und formen daraus Schanzen und Wellen, Kanten und Rundungen und was das Freestyler-Herz sonst noch begehrt.

Für ihre Arbeit im Corvatsch Park steht ihnen ein spezielles Raupenfahrzeug zur Verfügung mit dem bezeichnenden Namen «ParkPro». Pascal erklärt: «Das Schild an der Front und die Fräse am Heck sind beweglicher und das Fahrwerk ist höher als bei herkömmlichen Pistenmaschinen. Der ParkPro ist dadurch viel wendiger, was im Snowpark eine grosse Hilfe ist.»

Alt text

Mit dem Shape-Tool ans Werk

Damit der Snowpark jeden Morgen einem frisch verlegten Teppich gleicht, ist neben Maschinenarbeit auch viel Handarbeit gefragt, die von den sogenannten Handshapern erledigt wird. Ihr Werkzeug ist die Schneeschaufel oder genauer gesagt das Shape-Tool, eine speziell designte Schaufel mit extra langem Stiel und gezacktem Schaufelblatt. Damit präparieren die Handshaper jene Bereiche, wo die Maschine nicht hinkommt, wie zum Beispiel den letzten Meter Schnee vor der Absprungkante.

Ein oder zwei Handshaper sind immer schon am frühen Morgen am Berg. Sie kontrollieren, ob alles in Ordnung und die Sicherheit gewährleistet ist. Tagsüber zirkulieren sie im Park und sind Ansprechperson für Snowboarder und Freeskier. Zudem legen die Handshaper kräftig Hand an, wenn im Park grössere Um- oder Aufbauarbeiten anstehen, so wie heute Nacht.

Die Jungs
Die Jungs

Das Wetter bestimmt die Arbeitszeit

Kobi sitzt im «ParkPro», während die beiden Handshaper Jonas und Andrea mit Hilfe von dicken Bandschlingen ein acht Meter langes Rohr am Schild befestigen. Kobi hievt das neue Rail vorsichtig hoch und fährt damit zum vorbereiteten Schneehügel. Jonas und Andrea halten je ein Ende des Rohrs, damit es Kobi zentimetergenau platzieren kann.

Die Arbeit ist anstrengend und nicht immer ungefährlich. Und ein Parkshaper muss sehr flexibel sein, da das Wetter seine Arbeitszeiten bestimmt. Wenn es stürmt und schneit, muss er bereits um 5.00 Uhr oder noch früher auf den Berg, damit alles bereit ist, wenn die Gäste kommen.

Sechs Jungs und ein Girl

Anna
Die Parkcrew am Corvatsch besteht aus sieben Shapern. Sechs davon sind Jungs und in diesem Jahr ist erstmals ein Girl mit dabei.

Anna ist eine erfahrene Handshaperin, die sich zudem um die Social-Media-Känale des Corvatsch Parks kümmert. Die Crew kommt aus allen Ecken der Welt. Anna ist Schwedin. Pascal, Kobi und Jonas sind Schweizer. Andrea stammt aus Italien. James, der dritte Maschinenfahrer, ist Australier und Alin kommt aus Rumänien.

«Es macht Spass mit Menschen aus so unterschiedlichen Nationen zusammenzuarbeiten. Die Leidenschaft für den Freestyle-Sport verbindet uns und wir lernen viel voneinander», sagt der im Engadin aufgewachsene Pascal. Der 25-Jährige koordiniert das Team und trägt die Gesamtverantwortung. Seit sechs Jahren arbeitet er im Corvatsch Park, zunächst als Handshaper, seit vier Jahren als Maschinenfahrer.

Freestyler sind die Gäste von morgen

«Pascal ist sehr talentiert und lernt schnell», sagt sein Freund Kobi. Der Innerschweizer hat 22 Saisons Erfahrung als Maschinenfahrer und gilt als einer der gefragtesten Snowpark-Architekten der Schweiz. Folglich ist Kobi für die Konzeption und den Aufbau des Weltcup-Parks verantwortlich, in welchem sich Ende März die weltbesten Freeskier zum Weltcupfinale treffen.

«Wir haben ein grosses und professionelles Team, und dieses brauchen wir, um zu den besten Parks im Alpenraum zu gehören», ist Markus Moser, Geschäftsführer der Corvatsch AG, überzeugt. In den Snowpark investiert er, weil die jungen Freestyler von heute die Gäste von morgen seien. Wichtig ist für Moser, einen Park für alle Niveaus anzubieten, egal ob Anfänger oder Profi, egal ob Skifahrer oder Snowboarder.

boarder
boys

Gute Freestyler kalkulieren ihr Risiko

Wer im Corvatsch Park Spass haben will, dem empfiehlt Pascal einen gründlichen «Inspection Run» zu absolvieren. «Schau dir die Lines und Obstacles gut an und kalkuliere dein Risiko. Das Wetter zu berücksichtigen, gehört auch dazu, denn Schneefall, Wind und schlechte Sicht haben viel Einfluss. Die Pros machen das auch so.»

Topathleten fahren regelmässig im Corvatsch Park. Einer von ihnen ist der Snowboarder Nicolas Huber, der 2017 überraschend Vizeweltmeister im Slopestyle wurde. «Vom Parkshaper zu WM-Silber», titelten damals die Zeitungen, da Nicolas Karriere als einfacher Handshaper im Corvatsch Park begonnen hatte. Heute gehört er zu den Besten seines Faches und sagt: «Im Frühling steht am Corvatsch der wohl beste Park im ganzen Alpenraum. Die Höhenlage sorgt für guten Schnee bis Ende April und die Park-Crew ist sowieso die coolste.»

Freestyler

Weitere Informationen