" Verhaltenstipps bei der Begegnung mit Wildtieren | Engadin, Schweiz Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_RGB_blk_4SVG_092917 ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 estm_eng_2chair_lift estm_eng_3chair_lift estm_eng_4chair_liftestm_eng_6chair_liftestm_eng_aerial_cableway estm_eng_funicularestm_eng_gondola_cableway estm_eng_magic_carpet estm_eng_ponylift estm_eng_ski_lift estm_eng_snowtube 4_close Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_busstm_booking_bus_cable_railwaystm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_hotel_skipass_bstm_booking_railway_incstm_booking_railway_inc_asterisk

Verhaltenstipps bei der Begegnung mit Wildtieren

Die Natur bietet den Menschen eine Erholungsplattform und den Tieren ihren Lebens- und Rückzugsraum.

Die Natur bietet den Menschen eine Erholungsplattform und den Tieren ihren Lebens- und Rückzugsraum. Das Zusammenleben zwischen Menschen und Tieren wird durch Wildschutzgebiete und im Winter zudem durch Wildruhezonen geregelt, die unbedingt respektiert werden sollten. So dürfen die Wildruhezonen nicht betreten und in den gelb-rot markierten Wildschutzgebieten nicht gejagt werden. Doch auch ausserhalb dieser Zonen sind die Wildtiere ihnen dankbar, wenn Sie folgende Verhaltenstipps beachten:

  • Fotografieren und beobachten Sie Tiere nur aus sicherer Distanz
  • Vermeiden Sie Lärm, Rauch und andere störende Gerüche.
  • Hinterlassen Sie niemals Müll in der Natur, da dieser zu Umweltschäden führen und wildlebende Tiere gefährden kann.
  • Hunde werden von Wildtieren als Raubtiere wahrgenommen und sind immer an der Leine zu führen
  • Bleiben Sie stets auf den markierten Wegen.
  • Respektieren Sie die Signalisationen.

Die sporadischen Sichtungen von Bären und Wölfen sind grundsätzlich ein sehr gutes Signal, zeigen Sie doch, dass die Oberengadiner und Bündner Natur unberührt und intakt ist.
Gleichwohl schiesst uns bei einer Begegnung mit Bär oder Wolf sicherlich nicht der freudige Gedanke an die hohe Bündner Naturqualität durch den Kopf, sondern eher die Frage "Was mach' ich denn jetzt bloss?"
Hier daher die wichtigsten Verhaltenstipps, wenn Sie sich einem Bären gegenübersehen:

  • Verlassen Sie nicht die offiziellen Wanderweg. Sollten Sie (z. B. aufgrund von Bärenspuren) vermuten, dass sich ein Bär in der Nähe befindet, können Sie durch Reden und Singen auf sich aufmerksam machen. Meist zieht sich der Bär dann zurück.
  • Kommt es trotzdem zu einer Begegnung mit dem Bär, bewahren Sie bitte Ruhe. Gehen Sie niemals auf den Bären zu und treten Sie allenfalls ohne Panik den ruhigen und geordneten Rückzug an.
  • Machen Sie keine hektischen oder unüberlegten Bewegungen, da diese den Bären reizen.
  • Richtet sich der Bär auf, so tut er das meist nur, um die Situation besser einzuschätzen. Lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern.
  • Vermeiden Sie den direkten Augenkontakt mit dem Bären.
  • Greift der Bär an, legen Sie sich flach und regungslos auf den Boden und schützen Sie Ihren Nacken mit den Händen. Warten Sie ab, bis sich der Bär entfernt hat.
  • Damit der Bär den Menschen nicht als Nahrungsmittellieferanten sieht, sollten keine Essensreste im Wald hinterlassen werden.

Weitere Infos und Merkblätter zum Verhalten im Umgang mit diesen Grossraubtieren finden Sie auf der Webseite des Amtes für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden. Zudem bietet die Seite eine Übersicht über aktuelle Sichtungen sämtlicher Grossraubtiere.
Beobachtungen Grossraubtiere

(Quelle: www.nationalpark.ch) 

Geniessen Sie die Engadiner Natur!